EFZN



Power to Heat 2016

Erneuerbare Energie erfolgreich integrieren durch

Power to Heat


Dialogplattform Power to Heat

14.+15. Juni 2016 in Goslar

Thema

Quelle: Andreas F. – Fotolia.com

(als pdf) Die 2. Dialogplattform Power to Heat wird am 14. und 15. Juni 2016 vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) durchgeführt. Zielgruppe sind Industrieunternehmen als Anbieter und Nutzer von Power to Heat, Forschungsinstitute, Energieversorgungsunternehmen aus den Bereichen Strom und Wärme, Contracting-Unternehmen, Unternehmen der technischen Gebäudeausstattung und der Immobilienwirtschaft, sowie Verbände und Fachministerien.

Unter Power to Heat wird die Nutzung von Strom zur Bereitstellung von Wärme und Kälte verstanden, um Strom, der zu sehr günstigen Preisen angeboten wird, und/oder aus regenerativen Energiequellen, der wegen Netzrestriktionen nicht aufgenommen werden kann, wirtschaftlich zu verwerten, sowie um Netzdienstleistungen für die Stabilität des Stromversorgungssystems bereitzustellen. Power to Heat ist somit auch ein Konzept zur Optimierung von Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung und konventionellen Anlagen zur Wärmebereitstellung aus elektrischer Energie. Power to Heat ist ein zentraler Bestandteil bei der Sektorenkopplung der Energieversorgung.

Mit der Dialogplattform Power to Heat werden folgende Ziele verfolgt: 

  • Die Dialogplattform Power to Heat bietet allen Akteuren die Möglichkeit, wissenschaftliche Fragestellungen zu diskutieren, neue Projekte, Produkte und Verfahren vorzustellen, sowie über Erfahrungen mit bestehenden Anlagen zu berichten.
  • Die Dialogplattform Power to Heat soll ein Forum zur technischen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit sein, um Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Demonstrationsvorhaben und wissenschaftliche Begleitforschung zur Auswirkung von Power to Heat auf das Energieversorgungssystem und den Klimaschutz zu initiieren.
  • Neben technisch-naturwissenschaftlichen Fragestellungen sollen Beiträge zur Gestaltung regulatorischer und rechtlicher Rahmenbedingungen aus wissenschaftlicher Sicht angeregt werden, damit die ökologischen und ökonomischen Effizienzpotentiale von Power to Heat bei hoher Stromproduktion aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen besser umgesetzt werden können. Am Ende der Veranstaltung wird dazu eine Podiumsdiskussion stattfinden.
  • Die Dialogplattform Power to Heat soll auch dazu beitragen, technische und planerische Hemmnisse zur Umsetzung von Power to Heat Lösungen zu beseitigen und den betriebswirtschaftlichen Nutzen für unterschiedliche Installations- und Betriebsbedingungen herauszuarbeiten.
  • In der Arbeit der Dialogplattform wird die zunehmende Interaktion von Strom-, Wärme- und Gasnetzen sektorenübergreifend betrachtet und die gemeinsame technische und wirtschaftliche Optimierung als Aufgabe gesehen. Dies betrifft vor allem eine übergreifende Regulierung, damit die Potentiale aller Energieversorgungssysteme ausgeschöpft werden können.

Programm

Das Programm der Tagung finden Sie hier als pdf hinterlegt.

Dienstag, 14. Juni

10.00 – 12.00 Abschlusspräsentation ESPEN

Vorstellung der Ergebnisse des vom BMWi geförderten Verbundprojekts „Potentiale elektrochemischer Speicher in elektrischen Netzen in Konkurrenz zu anderen Technologien und Systemlösungen – ESPEN“ mit den Projektpartnern:

  • Fraunhofer-Institute ISE in Freiburg und IWES in Kassel
  • Otto von Guericke Universität Magdeburg
  • RWTH Aachen
  • Technische Universität München
  • Zentrum für Solare Wasserstoffforschung ZSW in Ulm

Für die kostenlose Teilnahme an dieser Veranstaltung ist eine separate Anmeldung unter espen@efzn.de erforderlich.

Beginn der Dialogplattform Power to Heat

12.00 – 13.00: Registrierung, Imbiss

13:00

Begrüßung und fachlicher Einstieg

Prof. Hans-Peter Beck (TUC, EFZN) und Prof. Heinz Wenzl (TUC, EFZN)

13.15

Vorstellung der VDE-Studie „Potenziale für Strom im Wärmemarkt bis 2050“

Martin Kleimaier (in Vertretung der Mitglieder der ETG-Task Force)

13.45

Analyse des potentiellen Beitrags von Power-to-Heat zur Dekarbonisierung und Flexibilisierung des deutschen Energiesystems

Gerda Schubert, Tobias Boßmann, Michael Haendel, Julia Michaelis, Martin Wietschel (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI)

14:15

Power to Heat und Power to Gas – ein technischer, wirtschaftlicher und institutionenökonomischer Ansatz

Holger Derlien

14:45

Strom, Wärme und Mobilität intelligent vernetzen

Ulrich Schmack (Digital Energy Solutions GmbH & Co. KG)

15:15

Pause

15:45

Erfahrungen mit großen P2H Anlagen in Industrie und Stadtwerken

Tobias Assmann (Enerstorage)

16:15

Auswirkungen einer netzdienlichen Betriebsweise von Wärmepumpen auf ein PV dominiertes Neubaugebiet

Stefanie Koch, Bernd Engel (Institut für Hochspannungstechnik und elektrische Energieanlagen Elenia der TU Braunschweig)

16:45

Steigerung des Eigenenergienutzungsgrades im Wohnquartier

Uwe Lenk, Alexander Tremel, Peter Stuckenberger (Siemens AG) und Burkhard Zschau (Faktor i³ GmbH)

17:15

Pause

17:45

Anwendung von Wärmespeichern in modernen dezentralen Energieversorgungssystemen

Ali Hashemifarzad, Werner Siemers, Jens zum Hingst (CUTEC-Institut)

18:15

Messtechnische Evaluation einer modernen Strom/Wärme Systemlösung in einem bewohnten Passivhaus

Matthias Littwin, Tobias Ohrdes, (Institut für Solarenergieforschung Hameln), Reiner Tepe (proKlima – Der enercity-Fonds), Arno Kahle

19:00

Abendessen


Mittwoch, 15. Juni

08:30

Sektorkopplung von Strom- und Wärmemarkt durch Power -to-Heat in Hybridheizungen

Christian Halper, Simon Jastrzab, Lutz Mertens (Institut für Wärme- und Öltechnik e.V.)

09:00

Power to Heat - eingesetzte Technologien und ihre Vielseitigkeit

Thorsten Wiedemann (Klöpper-Therm)

9.30

Power to Heat in Schwimmbäder und Kläranlagen

Wolfgang Jaske (Jaske & Wolf)

10:00

Energieinfrastruktur der Zukunft: Energiespeicherung und Stromnetzregelung mit hocheffizienten Gebäuden (Windheizung 2.0)

Martina Reinwald (Bayerisches Landesamt für Umwelt), Stephan Leitschuh (Bayerisches Landesamt für Umwelt), Josef Hochhuber (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie)

10:30

Pause

11:00

Power to Heat - Definition und politische Leitplanken

Holger Thamm (Stiebel Eltron GmbH & Co. KG, Holzminden)

11:30

Power to Heat und Stromspeicher unter neuem Recht - Strommarktgesetz, KWKG 2016, EEG 2016

Henning Thomas (Becker Büttner Held)

12:00

Podiumsdiskussion:
Rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen

Leitung Lothar Nolte (Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen)

13:00

Ende der Veranstaltung - Mittagessen

 

Workshops

Im Anschluss an die Fachtagung besteht die Möglichkeit, Kontakte und Projektideen und Kooperationen durch die Teilnahme an Workshops zu vertiefen. Diese Workshops finden in benachbarten Gebäuden auf dem EnergieCampus Goslar statt.

Workshop 1: Nutzung des Wasserreservoirs von Schwerkraftspeichern für die Speicherung von Wärme und deren (Rück-)Umwandlung in Strom (Gravity Power, H. v. John und Witt Solar AG, Michael T. Witt)

Workshop 2: Kläranlagen und Schwimmbäder – Netzdienlicher Strombezug durch Nutzung der in den Anlagen integral vorhandenen Wärmespeichern (Jaske &Wolf, W. Jaske).

Workshop 3: Vierquadrantenkraftwerk – Erbringung aller Kraftwerksleistungen und Netzdienstleistungen unabhängig von der Einspeisung von Wirkleistung (EFZN, H. Wenzl)

 

Für die kostenlose Teilnahme an dieser Veranstaltung ist eine separate Anmeldung unter p2h@efzn.de erforderlich. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, welchen Workshop Sie besuchen möchten.

Anmeldung

Die reguläre Tagungsgebühr beträgt 580 Euro und umfasst sämtliche Tagungsleistungen inklusive Verpflegung und Abendveranstaltung im Restaurant Schiefer in Goslar. Für Teilnehmer aus Behörden/ Hochschulen/ gemeinnützige Organisationen beträgt die reduzierte Tagungsgebühr 340 Euro. Die in den Tagungsgebühren enthaltene Mehrwertsteuer wird auf der Rechnung separat ausgewiesen.

Es besteht eine begrenzte Möglichkeit, Poster sowie Produkt- und Firmenunterlagen zu präsentieren. Für Details und Bedingungen wenden Sie sich bitte an Frau Friederike Kaiser (p2h@efzn.de).

Eine Übernachtung ist nicht im Preis enthalten.

Die Anmeldefrist wurde auf den 8.Juni verlängert.

Stornierung ist bis zum 15.05.2016 kostenlos möglich, danach werden 50% der Tagungsgebühr fällig. Vertretung ist stets möglich.

Für die Teilnahme an der Abschlusspräsentation ESPEN ist eine separate Anmeldung unter espen@efzn.de bis zum 31.05.2016 erforderlich.

Für die Teilnahme an den Workshops ist eine separate Anmeldung unter Nennung des jeweiligen Workshoptitels an p2h@efzn.de bis zum 8.Juni erforderlich.

Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

Datum und Veranstaltungsort

Die Dialogplattform Power to Heat findet am 14.+15. Juni 2016 in Goslar im Batterie- und Sensoriktestzentrum statt.

Energie-Campus Goslar
Batterie- und Sensorik-Testzentrum       
Am Stollen 19H

38640 Goslar

Kontakt

Für Fragen zur Tagung wenden Sie sich bitte an:

 

Dipl.-Ing. Friederike Kaiser

Energie-Forschungszentrum Niedersachsen

+49 (5321) 3816 8096 (fon)

+49 (5323) 72 99 8096 (fax)

p2h@efzn.de

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

Balken
Impressum · Kontakt · Suche · Datenschutz · Sitemap