EFZN

Energie-Forschungszentrum Niedersachsen > Veranstaltungen > Göttinger Energietagung > 2017: Digitalisierung der Energiewirtschaft - Welche Substanz hat eine Wolke?


2017: Digitalisierung der Energiewirtschaft - Welche Substanz hat eine Wolke?

Thema der Tagung

Veranstaltungsort der Göttinger Energietagung ist seit 2009 der historische Bibliothekssaal in der Göttinger Paulinerkirche. Foto: SUB Göttingen/Martin Liebetruth

Programmflyer zur Tagung

Über kaum ein Thema wird so viel gesprochen wie über die Digitalisierung – auch in der Energiewirtschaft. Es ergeben sich neue Chancen und Herausforderungen für die einzelnen Marktteilnehmer wie auch für die Funktion des Energieversorgungssystems insgesamt. Vieles bleibt „wolkig“. Zugleich muss überprüft werden, inwieweit der regulatorische Rahmen einer Anpassung bedarf.

Im Rahmen der diesjährigen Göttinger Energietagung werden daher in drei Themenblöcken die konkret absehbaren Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gestaltung und Funktionsweise von Märkten, auf die Informationssicherheit und Resilienz des digital vernetzten Energieversorgungssystems sowie auf die regulatorischen Instrumente der Entflechtung und Kostenregulierung untersucht.

Ziel der Tagung ist ein besseres Verständnis der aktuellen Bedeutung von Digitalisierung für die einzelnen Akteure und Abläufe in der Energiewirtschaft. An welchen Stellen und für wen zeichnen sich Änderungen ab? Neben den vielen „vorstellbaren“ Entwicklungen möchte die Tagung auch Impulse zu ganz konkreten Instrumenten der Regulierung des Sektors im Lichte der digitalen Veränderung geben.

Neben den Plenarvorträgen werden drei vertiefende Fachforen zu möglichen Potenzialen der Digitalisierung angeboten. Sie befassen sich a) mit der Blockchain-Technologie: was kann diese Technologie für die Energiewirtschaft wirklich leisten?, b) mit der Veränderung der Betriebsführung der Energiewirtschaft, insbesondere bei Netzbetreibern – was wird effizienter, was wird teurer? sowie c) der Entwicklung neuer Produkte am Beispiel der Wohnungswirtschaft und Quartierslösungen, wo eine Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität zunehmend real erscheint.

Außerdem wird ein Podiumsgespräch Thesen von Referenten und Teilnehmern zu den Herausforderungen der Digitalisierung weiter analysieren.

 

Die Göttinger Energietagung wird seit 2009 von der Bundesnetzagentur in Kooperation mit dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen durchgeführt. Sie richtet sich an Vertreter von Unternehmen, Verbänden, Beratern, Behörden und Wissenschaft. Als Arbeitstagung strebt sie disziplinübergreifende, praxistaugliche Diskussionsbeiträge und Impulse an.

Anmeldung zur Tagung

 

Balken
Impressum · Suche · Datenschutz · Sitemap · Kontakt