EFZN



Thema 2012

Die Diskussionen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und in der breiten Öffentlichkeit über den Umbau des Energiesystems sind niedersachsen- und bundesweit in vollem Gange. Entscheidende Probleme wie Versorgungssicherheit, Akzeptanz, Kosten, Netzausbau oder Speicherung müssen gelöst werden. Immer öfter werden in letzter Zeit seitens der Politik, Umweltschutzverbänden und Wirtschaftskreisen erste Bilanzen gezogen. In einem gibt es – naturgemäß unter Hervorhebung unterschiedlicher Gründe – Konsens: Die Umsetzung der Energiewende hakt. Gesellschaftspolitisch stehen Deutschland und aufgrund seiner besonderen Stellung beim Umbau des Energiesystems insbesondere Niedersachsen vor einer sehr großen Herausforderung. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn ein breiter nationaler Konsens erreicht wird. Sie erfordert einen Bewusstseinswandel bei allen Beteiligten. Dies war auch die Kernaussage des interaktiven Expertenworkshops der Vierten Niedersächsischen Energietage 2011. Es wurde festgestellt: Die Energiewende ist im Wesentlichen kein technisches Problem, sondern ein gesellschaftliches. Hier setzen die Fünften Niedersächsischen Energietage mit dem Titel „Gemeinschaftsprojekt Energiewende – Noch Utopie oder schon Realität?“ an.

Mit dem Ziel der weiteren Förderung eines gesellschaftsübergreifenden Dialogs sind im Rahmen des Plenums am 17. Oktober Redner der Niedersächsischen Landespolitik, der Wirtschaft und von Umwelt- /Verbraucherschutzverbänden geladen, die aus ihrer jeweiligen Sicht Fortgang und Hemmnisse der Energiewende darlegen. Zudem werden die Probleme bei der Umsetzung der Energiewende wissenschaftlich aus Sicht der Hirnforschung beleuchtet. Hier steht u.a. die Frage im Vordergrund, ob die Energiewende an dem erforderlichen Bewusstseinswandel der beteiligten Akteure scheitern könnte. Abgerundet wird der erste Tag durch einen Vortrag aus Sicht der „Ethikkommission Sichere Energieversorgung“. Vertiefend finden am 18. Oktober Fachforen zu den dringenden Themen Netzausbau, Fracking, Kostenverteilung, Energiespeicherung und dezentrale Energieerzeugung statt. Im Sinne der Förderung eines gesellschaftsübergreifenden Dialogs kommen auch hier jeweils Redner aus den unterschiedlichen, von der Energiewende betroffenen Bereichen zu Wort. Die Niedersächsischen Energietage werden seit 2008 unter organisatorischer Leitung des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen durchgeführt und haben das Ziel, Fachleute und Interessenten aus Gesellschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzuführen, um den erforderlichen transdisziplinären Dialog zur Energiepolitik zu fördern.

Zur Ergebnisbroschüre NET 2012

 

Balken
Impressum · Suche · Datenschutz · Sitemap · Kontakt