A B S A G E

Wir bedauern außerordentlich, mitteilen zu müssen, dass die 13. Göttinger Energietagung leider sehr kurzfristig abgesagt werden muss. Bitte lesen Sie dazu hier > ein Schreiben von Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur (PDF-Datei).

Wir entschuldigen uns an dieser Stelle ausdrücklich für die Kurzfristigkeit der Absage und hoffen, dass Sie trotz aller Unannehmlichkeiten der Göttinger Energietagung gewogen bleiben und wir den Austausch zu einem anderen Zeitpunkt fortsetzen können.

Veranstaltungsort ist die Göttinger Paulinerkirche. © Foto: SUB Göttingen, Pressestelle

Thema

Die energiewirtschaftlichen Strukturen und die ihnen übergeordneten Regelungen betreten neue Wege. Längst bedeutet Regulierung nicht mehr nur die ordnungspolitische Aufsicht über monopolistisch geprägte Strom- und Gasnetze. Ein Perspektivwechsel mit neuer Dynamik deutet sich an: Klimaziele bilden die politische Leitschnur, Akteursstrukturen verändern sich, und neue Energieträger gewinnen zunehmend an Bedeutung. Auch der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung trägt diese Handschrift. Zugleich können geopolitische Veränderungen die Versorgungssicherheit vor neue Herausforderungen stellen.

Die Tagung soll sich mit neuen und sich wandelnden Anforderungen an Energieinfrastrukturen in einem klimaneutralen Deutschland beschäftigen. Mit den Teilnehmer:innen sowie den fachkundigen Referent:innen werden insbesondere die folgenden Leitfragen diskutiert: Wie ändern sich die Rollen der Netzbetreiber und ihre Verhältnisse untereinander? Wie gelingt die Integration erneuerbarer Erzeugungsanlagen in das Gesamtsystem? Wie gestaltet sich Netzplanung zukünftig? Wo liegen – auch jenseits der Planung – intersektorale Anknüpfungspunkte, etwa bei der Bepreisung der Nutzung der Energieinfrastruktur für Strom, Gas, Wasserstoff und Wärme? Wie gelingt die Sicherung digitalisierter Energiesysteme? Was sind zukünftige Eckpfeiler für das Strommarktdesign?

Auch weiteren Fragestellungen wie zum Beispiel zu „Energie-Tankstellen“ oder Wärmenetzen möchten wir uns widmen und mit den Teilnehmer:innen erörtern, wo diese im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulierung stehen und wie sie zu einem integralen Bestandteil der Energieinfrastruktur und Baustein des Projekts „Energiewende“ werden können.

Programm

(Stand: 25.04.2022)

1. Tag: Mittwoch, 11. Mai 2022

ab 9:30

Check-In und Ausgabe der Tagungsunterlagen

10:00 – 10:15

Begrüßung und Einführung durch die Bundesnetzagentur

Klaus Müller (Präsident der BNetzA)

10:15 – 10:30

Begrüßung und Einführung durch das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen

Prof. Dr.-Ing. Bernd Engel (EFZN-Vorstand)

10:30 – 10:50

Anforderungen an Energieinfrastrukturen in einem klimaneutralen Deutschland

Kerstin Andreae (BDEW)

10:50 – 11:00

Fragen aus dem Publikum

11:00 – 11:20

Wie ändern sich Rolle und Verhältnisse der Netzbetreiber untereinander? 

Philipp Kertscher (WEMAG Netz GmbH)

11:20 – 11:30

Fragen aus dem Publikum

11:30 – 12:30

Paneldiskussion: Netzplanung, integriert vs. sektoral

Moderation: Barbie Kornelia Haller (BNetzA)

 

Impulsgeber:

  • Christian Goldbach(EWE Netz GmbH)
  • Dr. Lars Huke (Open Grid Europe GmbH)
  • Dr. Andreas Schnauß (Vattenfall Wärme Berlin AG)
  • Dr. Klaus von Sengbusch (50Hertz Transmission GmbH)

12:30 – 14:00

Mittagspause

14:00 – 16:00

Fachforum 1: Neue Herausforderungen bei der Bepreisung der Nutzung der Energieinfrastruktur für Strom, Gas, Wasserstoff und Wärme?

Leitung: Dr. Jörg Mallosek (BNetzA)

Impulsgeber:

  • Dr. Andreas Nolde (BET GmbH)
  • Ingrid Peters (Gasunie Deutschland GmbH & Co. KG)
  • Udo Sieverding (Verbraucherzentrale NRW e.V.)
 

Fachforum 2: Sicherung digitalisierter Energiesysteme – Akteure, Aufgaben und Strategien

Leitung: Prof. Dr.-Ing. Astrid Nieße (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg / EFZN)

Impulsgeber:

  • Michael Rogge (Amprion GmbH)
  • Michael Untiet (Kisters AG)

  • Prof. Dr. Andreas Ulbig (RWTH Aachen)
 

Fachforum 3: Wo liegen zukünftige Eckpfeiler für das Strommarktdesign?

Leitung: Prof. Dr. Hartmut Weyer (Technische Universität Clausthal / EFZN)

Impulsgeber:

  • Prof. Dr. Justus Haucap (Düsseldorf Institute for Competition Economics)
  • Dr. Christoph Maurer (Consentec GmbH)
  • Dr. Barbara Saerbeck (Agora Energiewende)

16:00 – 16:45

Kaffeepause

16:45 – 17:15

Erkenntnisse aus den Fachforen – Kurzinterviews mit den Fachforumsleitern

 

Ausblick

17:15 – 18:00

„Energie-Tankstellen“ – neue Player im Spannungsfeld zwischen Markt und Regulierung?

Tobias Bahnsen (Shell Deutschland GmbH)

19:00

Gemeinsames Abendessen

im Restaurant Kartoffelhaus Göttingen, Goetheallee 8

 

2. Tag: Donnerstag, 12. Mai 2022

9:00

Begrüßung zum 2. Konferenztag

Dr. Markus Doll (BNetzA)

9:00 – 9:45

Wie gelingt die Integration erneuerbarer Erzeugungsanlagen in das Gesamtsystem? Was müssen die Verteilernetze leisten, was müssen die Erneuerbaren Erzeuger selbst leisten?

Impuls:

Robert Pflügl (Bayernwerk Netz GmbH)

Impuls:
Dr. Matthias Stark (Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.)

Diskussion

9:45 – 10:00

Fragen aus dem Publikum

10:00 – 10:30

Wärmenetze als integraler Bestandteil der Energieinfrastruktur und Baustein des Projekts „Energiewende“

Dr. Veit Bürger (Öko-Institut e.V.)

10:30 – 10:45

Fragen aus dem Publikum

10:45 – 11:15

Kaffeepause

11:15 – 11:45

Zwischen Monopol und Klimaschutz: Wie gelingt Wettbewerb auf (neuen) infrastrukturgebundenen Energiemärkten?

Prof. Dr. Jürgen Kühling (Monopolkommission)

11:45 – 12:00

Fragen aus dem Publikum

12:00 – 12:30

Energieeffizienz: Welchen Beitrag können Netzbetreiber leisten? Welchen Beitrag sollen Netzbetreiber leisten?

Anne Weidenbach (Europäische Kommission)

12:30 – 12:45

Fragen aus dem Publikum

12:45 – 13:15

Conclusio

Achim Zerres (BNetzA)

ab 13:15

Schlusswort des EFZN und Ausklang

Prof. Dr. Hartmut Weyer (TU Clausthal/EFZN)