Power-to-Heat, die Nutzung von Strom in Wärme- und Kälteanwendungen, wird im Vergleich zu Alternativen als wichtige Option für die Gestaltung des zukünftigen Energieversorgungssystems gesehen:

  • Effiziente und kostengünstige Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen
  • Hohes CO2-Minderungspotential durch Substitution fossiler Energieträger in Wärme- und Kälteanwendungen
  • Flexibilisierungsoption für den zukünftigen Kraftwerksbetrieb
  • Reduzierung des Bedarfs für elektrische Energiespeicher
  • Erbringung von Netz-  und Systemdienstleistungen in allen Zeitbereichen
  • Entlastung der Netze durch lokale Nutzung von dezentral erzeugtem EE-Strom.

 

CALL FOR PAPERS

Sie sind eingeladen, zu im Folgenden beispielhaft genannten Themen einen Vortrag zu halten und/oder Ergebnisse Ihrer Arbeiten als Poster vorzustellen:

Einsatzmöglichkeiten und Betriebserfahrungen

  • Einsatzmöglichkeiten und Potenziale für Power-to-Heat (Cooling) Systeme (kurzfristig, mittelfristig, langfristig)
  • Aktuelle Projekte und Betriebserfahrungen mit Power-to-Heat-Anlagen aus technischer und wirtschaftlicher Sicht
  • Power-to Heat in Gewerbe und Industrie (incl. Hochtemperatursysteme)
  • Elektrische Wärmepumpen und andere el.  Wärmeerzeuger, Wärme- und Kältespeicherung für die Kopplung der Sektoren
  • Innovative Konzepte und Weiterentwicklungen von Komponenten und Systemen

Systemintegration von Power-to-Heat Anlagen

  • Einfluss von Power-to-Heat Systemen auf die Auslegung und den Betrieb von zukünftigen thermischen Kraftwerken (KWK und konventionelle Kraftwerke) und die erforderliche Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien.
  • Steuerungssysteme (virtuelles Kraftwerk, Schwarmsysteme), Speicherfunktionen mittels Power-to-Heat (Wärmespeicher, virtueller Stromspeicher) technische und wirtschaftliche Aspekte
  • Wechselwirkungen zwischen Wärme-, Gas- und Stromnetzen; Einordnung von Power-to-Heat in das Gesamtbild Power-to-X und Substitutionspotenzial von fossilen Energieträgern durch Power-to-Heat. Potenziale zur Erbringung von Netzdienstleistungen durch eine geeignete Steuerung der Power-to-Heat Systeme (Netzentlastung vs. Netzmehrbelastung, Spannungshaltung, …) Systemkonzepte (zentral vs. dezentral, hybride Systeme)

Wirtschaftliche und regulatorische Fragestellungen

  • Wirtschaftliche Bewertung und Vermarktung von System- und Netzdienstleistungen mit Power-to-Heat Anlagen
  • Aktuelle wirtschaftliche und regulatorische Rahmenbedingungen und Hemmnisse und deren Auswirkung auf eine erfolgreiche Umsetzung
  • Wie können die wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Marktintegration umgestaltet werden?
  • Volkswirtschaftliche Potentiale von Power-to-Heat im Vergleich mit möglichen Alternativen, insbesondere Stromspeicher und Power-to-Gas

Dabei können jeweils alle Aspekte behandelt werden: Lösungen im großtechnischen Bereich mit vielen MW-Leistung bis hin zu Kleinanlagen im Leistungsbereich von wenigen kW, aber sehr hoher Zahl von Geräten.

Zum detaillierten Call for Papers gelangen Sie hier!

 

Die 05. Dialogplattform Power-to-Heat wird gemeinsam von der Energietechnischen Gesellschaft (ETG) des VDE und dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie in Kürze hier oder unter www.vde.com/P2H2019.